» Home » Fragen und Antworten

Finanzierung eines Heimplatzes in einem Seniorenheim / in einem Pflegeheim

Zunächst einmal ist die Pflegestufe des Bewohners entscheidend für die Finanzierung eines Heimplatzes. Liegt eine Pflegestufe vor, so beteiligt sich die Pflegekasse in folgender Höhe an den Heimkosten:


Pflegestufe 1:                    1064,-€
Pflegestufe 2:                    1330,-€
Pflegestufe 3:                    1612,-€
Pflegestufe 3 (Härtefälle): 1995,-€

Dann wird die Rente des Pflegebedürftigen herangezogen um die Kosten zu decken.
Sollte die Rente zur Deckung des Heimplatzes nicht ausreichen, so kann beim Sozialamt die so genannte „Einkommensabhängige Einzelförderung“ beantragt werden. Diese ist für pflegebedürftige Menschen mit geringem Einkommen gedacht, die in einem Heim leben und die Kosten aus eigener Kraft nicht tragen können. Die Einzelförderung soll verhindern, dass Sie sozialhilfeabhängig werden. Sollte auch diese Förderung die Heimkosten nicht abdecken, so müssen Sie Sozialhilfe beantragen. Allerdings werden zur Deckung der Heimkosten auch Ihre Ersparnisse herangezogen. Diese werden bis auf einen Freibetrag von 2.600,-€ vom Sozialamt vereinnahmt. Das Sozialamt prüft in diesem Zusammenhang auch die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Angehörigen und entscheidet dann, ob von den Angehörigen Geld zurückgefordert wird.  

 

Suchen Sie einen Heimplatz in einem Altenheim oder einem Seniorenheim, einem Pflegeheim, einer Seniorenresidenz oder einen Platz im Betreuten Wohnen für Ihre Angehörigen oder für sich selbst, dann finden Sie eine geeignete Einrichtung in unserem Portal über unsere Heimplatzsuche!

 

zur Heimplatzsuche          weitere Fragen und Antworten